Der große Gelbe

  • JCB 3CX, Baujahr 2015
  • geschlossene Kabine
  • Klimaanlage
  • Vierradantrieb
  • vergrößerte Vorderschaufel
  • Zubehör: Hammer

 

 

 

 

Pilot zu werden, stand während meiner Kindheit ganz oben auf meiner Wunschliste. Verdeckten Starfighter damals in der Pfalz gelegentlich die Sonne, war der Einstieg in Kampfflugzeuge auf dem Flughafen in Ramstein beim Tag der offenen Tür jedoch sehr ernüchternd: die Dinger standen nur da, wie etwas größere Spielzeuge. Der Baggerfahrer um die Ecke hingegen war mein Held, bediente er doch ein ähnliches Gerät wie ich heute. Hatte sein Bagger aus den Sechzigern weder eine geschlossene Kabine noch eine Klimaanlage, so bewegte er im Gegensatz zu den Starfightern eine ganze Menge. Ich durfte ab und zu mal mitfahren und das fand ich Klasse. Dass ich selbst mal Baggerfahrer würde, hätte ich nicht gedacht.

Finca Bayano - Der grosse Gelbe

der Stein wiegt etwa 3.000 Kilogramm

Ganz besondere Hilfe leistet der Bagger beim Verlegen der Wasserleitungen, beim Bau der Wege, der Staudämme und der Häuser. Die vordere Schaufel habe ich etwa um die Hälfte des Volumens vergrößert. Es geht dabei nicht unbedingt darum mehr Volumen zu transportieren, aber bevor die Vergrößerung durchgeführt hatte, war es eine Tortur, die Schaufel zu füllen. Insbesondere größere Steine waren sehr schwer aufzunehmen. Fast 80.000 Dollar hat das Monster gekostet, aber es ist jeden einzelnen Cent wert. Abgesehen davon, dass der Bagger je nach Einsatz mindestens zehn Arbeiter ersetzen kann, gibt es viele Arbeiten, die von Hand so gut wie unmöglich sind. So zum Beispiel schafft es das Gerät, Steine mit einem Gewicht bis zu zwei Tonnen anzuheben und ganz große Brocken von bis zu fünf Tonnen können gezogen oder geschoben werden.

Die Beerdigungen dürfen aber nicht vergessen werden. Hunderte von Steinen habe ich auf der Finca Bayano bereits beerdigt. Ein großer Stein nimmt ohne Weiteres einen Quadratmeter ein und da im direkten Umfeld auch nichts gepflanzt werden kann, kommt schnell die dreifache Fläche zusammen. Zudem gibt es “Steinfelder”, in welchen 50 oder mehr Steine nebeneinander liegen. Insbesondere sehr große Steine, die ich auch mit dem Bagger nicht bewegen kann, müssen beerdigt werden. Dazu mache ich direkt neben dem Stein ein Loch, das etwa 50 Zentimeter tiefer als der Stein hoch ist. Danach grabe ich vorsichtig unter dem Stein ein wenig Erde ab, so dass der Stein nur einen kleinen Schubs braucht, um ins Loch zu fallen. Schließlich ziehe ich den Stein ins Loch und decke ihn mit Erde ab.

Baggerfahren ist aufregend und entspannend gleichzeitig. Von außen sieht es so einfach aus, aber es gibt Situationen, die es in sich haben: es ist sehr einfach, die Kontrolle über den Bagger zu verlieren, so dass er umkippt und sich möglicherweise überschlägt. Des öfteren ist es passiert, dass sich eines der hinteren Räder anhob, weil ich das Gerät überbeanspruchte oder falsch belud.